Tickets

Vorverkauf ab
23 Sep 22

Musica antica e viva

Concertgebouw Kammerorchester Amsterdam & Noa Wildschut (Violine)

Noa Wildschut
Noa Wildschut (Foto: Esther de Bruijn)

Sonntag

23

Okt 2022

18.00

Paterskirche

iCal

Programm

J.S. Bach: Violinkonzert a-moll BWV 1041
J.S. Bach: Aus „Die Kunst der Fuge“,
Contrapunctus 1 – 4 BWV 1080
J.S. Bach: Violinkonzert E-Dur BWV 1042
Rob Dirksen: „Resilience“
D. Schostakowitsch: Kammersinfonie c-moll op. 110a

In den Medien wird immer mal wieder die Frage diskutiert, welches denn wohl das beste Orchester Europas sei. Es gibt nur drei, die für den Titel in Frage kommen: die Berliner und die Wiener Philharmoniker oder aber das Concertgebouw-Orchester Amsterdam. Aus dessen Mitgliedern rekrutiert sich das 1987 gegründete Concertgebouw Kammerorchester, das regelmäßig in den großen Konzerthäusern der Niederlande, in verschiedenen Ländern Europas, aber z.B. auch in Asien gastiert. 2018 tourte das Ensemble mit der Geigerin Sarah Chang in Südamerika, wohin es 2020 erneut zurückkehrte. In Deutschland war es u.a. beim Mozartfest Würzburg, in der Tonhalle Düsseldorf, in Stuttgart und beim Festival Europäische Wochen Passau zu Gast.

Zu den Solisten, die mit dem Concertgebouw Kammerorchester musizierten, gehören Maria João Pires, Lynn Harrell, Mischa Maisky, Nicolas Altstaedt, Janine Jansen und Shlomo Mintz. Die Solistin, mit der das Orchester nach Kempen kommt, ist eine herausragende, erst 20-jährige niederländische Geigerin, die schon seit Jahren als sensationelle Begabung von sich reden macht: Noa Wildschut gewann zahlreiche Wettbewerbe – als ersten bereits mit 9 Jahren den internationalen Violin-Wettbewerb
Louis Spohr in Weimar. Von 2014 bis 2019 war sie die jüngste offizielle Stipendiatin der Anne-Sophie Mutter Stiftung. Von der European Concert Hall Organisation wurde sie zum „ECHO Rising Star“ für die Saison 19/20 gewählt, was ihr Auftritte in den großen Konzerthallen in ganz Europa einbrachte.

Das Programm lässt auf die populären Violinkonzerte des großen Bach ein äußerst eindrückliches, für Musiker und Publikum herausforderndes Werk von Dmitri Schostakowitsch folgen: Bei der Kammersinfonie handelt es sich um eine vom Komponisten autorisierte Bearbeitung seines 8. Streichquartetts op. 110. Es ist den Opfern des Krieges und des Faschismus gewidmet und ein Schlüsselwerk des Antifaschisten Schostakowitsch.

Links Noa Wildschut:

   

Links Concertgebouw Kammerorchester:

   

Mit freundlicher Unterstützung:

Ein Konzert aus der Reihe

[zurück]

[zurück]