Tickets

Vorverkauf ab
16 Sep 22

Klavier extra

Lorenzo Soulès (Klavier)

Lorenzo Soulès
Lorenzo Soulès (Foto: Sihoo Kim)

Sonntag

16

Okt 2022

18.00

Paterskirche

iCal

Programm

Domenico Scarlatti: Sonaten (Auswahl)
Isaac Albéniz: Iberia Heft 2
Georges Benjamin: Piano Figures
Olivier Messiaen: Vingt Regards sur l'Enfant Jésus (Auswahl)

Steinway Prize Winner
Sieger des Concours International de Piano d'Orleans 2022

Der junge Franzose ist ein Meisterschüler von Pierre-Laurent Aimard an der Musikhochschule in Köln. Beim Concours de Genève hat Lorenzo Soulès alle verfügbaren Preise abgeräumt und jetzt, im April 2022, hat er den internationalen Klavierwettbewerb in Orleans (samt Publikumspreis) gewonnen.

Nach seinem gigantischen Erfolg beim Genfer Wettbewerb ließen Einladungen zu großen Festivals und bedeutenden Konzertreihen nicht lange auf sich warten. So trat er bereits beim Festival du Périgord Noir und beim Aldeburgh Music Festival, in der Tonhalle Zürich, in der Royal Festival Hall in London und bei Radio France auf. Soulès ist regelmäßiger Gast beim Festival Messiaen au Pays de la Meije. Beim Klavierfestival Ruhr ist er seit 2011 regelmäßig im Rahmen der Education-Arbeit des Festivals zu erleben.
Soulès hat sich für Kempen ein höchst anspruchsvolles und spannendes Programm jenseits ausgetretener Pfade vorgenommen. Den Iberia-Zyklus von Albéniz, dessen zweiter Band eines der beiden Hauptwerke seines Kempener Klavierabends sein wird, hat er auch beim Klavierfestival Ruhr, in der Taipei National Concert Hall und beim SWR aufgeführt. Diese aus zwölf spanischen Tänzen (in vier Bänden) bestehende Suite hat Albéniz am Ende seines Lebens von 1905 bis 1909 geschrieben. Sie gilt als das Meisterwerk des Komponisten und stellt an den Pianisten höchste Ansprüche. Soulès hat in den Jahren 2006-2009 zusätzlich zu seinem Kölner Studium bei der legendären spanischen Pianistin Alicia de Larrocha in Barcelona Unterricht genommen, um mit ihr den Iberia-Zyklus einzustudieren.

Eine ähnliche Stellung nehmen im Klavierwerk des französischen Komponisten Olivier Messiaen die „20 Blicke auf das Jesuskind“ ein: Sie sind 1944 entstanden und werden als Höhepunkt im Schaffen des Komponisten für Tasteninstrumente angesehen. Darüber hinaus gelten sie als eines der wichtigsten Werke der Klavierliteratur des 20. Jahrhunderts überhaupt. Alle 20 „Blicke“ dauern ca. 2 Stunden – Soulès wird uns seine persönliche Auswahl präsentieren.

Links Lorenzo Soulès (Klavier):

Mit freundlicher Unterstützung:

Ein Konzert aus der Reihe

[zurück]

[zurück]